Die Bedeutung Ihrer Unternehmensvision für Ihr Marketing

Durch den Trend von Online Marketing in den letzten Jahren wurde das Offline Marketing (auch bekannt als klassisches Marketing) zunehmend in den Hintergrund verdrängt. Für viele Unternehmen stellte Online Marketing eine völlig neue Möglichkeit dar. Zielgruppen wurden besser erreicht, neue Geschäftsmodelle entwickelt oder neue Märkte (im Internet) erschlossen.

Viele Online Marketing Maßnahmen wurden durchgesetzt, doch nicht alle waren erfolgreich. Vom Newsletter bis hin zur Bannerwerbung bietet Online Marketing zwar viele Möglichkeit der „VERmarktung“, stößt aber nicht immer auf Anklang und Erfolg. Üblicherweise besteht immer wieder der Trend, dass bestimmte Maßnahmen durchgesetzt werden, weil diese „angesagt“ und „neu“ sind. Von Snapchat bis YouTube-Werbung stehen wieder viele neue Optionen bereit. Ein großer Wald voller Tools, Werbeplattformen und Werbetechnologien. Die große Frage ist dann immer wieder: Welche Maßnahmen sind für mich am besten geeignet? Wonach kann ich entscheiden und auswählen?

Erst die Vision, dann die Marketingstrategie.

Genau hier kommt die Vision Ihres Unternehmens ins Spiel. Skizzieren Sie erst Ihre Vision und Ihre Zielsetzung, gestalten Sie danach Ihre Marketingstrategie. Kurzer Einschnitt: Was ist eigentlich eine Vision? Bernd Geropp hat dies in seinem Artikel sehr gut veranschaulicht. Eine gute Vision ist zum Beispiel:

„Ein Computer auf jedem Schreibtisch und in jedem Zuhause“ – Microsoft, 1975 (*aus Bernd Geropp, „Unternehmensvision: Beispiele für gute und schlechte“, abgerufen am 19.06.2016)

Auf Basis der Vision sollte dann überlegt werden wie Sie Ihr Marketing ausrichten. Wieder können Sie viele Fragen als Hilfestellung nutzen: Wer ist mein Kunde? Wo hält sich mein Kunde auf? Liest mein Kunde gerne Newsletter? Ist mein Kunde auf YouTube oder Facebook? Liest mein Kunde lieber Zeitung? (…) Wie kann meine Vision an meine Marketingmaßnahmen gekoppelt werden? Welche Kernaussagen will ich vermitteln und wie können diese durch meine Marketingmaßnahmen abgebildet werden?

Aus meiner Erfahrung muss eine Balance aus Performance (also möglichst hohe Conversions, Umsätze, Traffic usw.) und der Kundenorientierung gefunden werden. Richten Sie Ihr Marketing zum Beispiel nur darauf aus, dass Sie Ihre Produkte oder Dienstleistung möglichst schnell verkaufen (sodass Sie schlussendlich sehr leistungs- bzw. performanceorientiert denken) dann laufen Sie Gefahr, dass Sie der Reiz- und Werbeüberflutung dieser Welt hinterherlaufen. Dann ist die Erfolgsquote vermutlich nicht sehr hoch. Sind Sie zu sehr kundenorientiert, bieten dem Kunden viele kostenlose Lösungen und Angebote an, dann fällt Ihr Unternehmenserfolg womöglich bescheiden aus. Der Trend ging bisher in Richtung: Marketing = Verkaufen. Wie wäre es mit einem anderen Ansatz, der mehr in Richtung GEBEN, statt NEHMEN geht. Und vor allem: Einen Marketingansatz zu entwickeln, der visionärer ist und nicht die Absicht hat, „stumpfsinnig“ Produkte auf den Markt wirft („PUSH-Haltung“). Natürlich trifft meine Analyse nicht auf jedes Geschäftsmodell zu, soll aber einen Anreiz zur Überlegung bieten.

Wie kann die Vision in Marketingmaßnahmen verpackt werden?

Immer wieder gerne betrachte ich die Marketingstrategie von Porsche. (Natürlich hat Porsche ein sehr gutes Branding, einen guten Ruf und damit eine gute Ausgangssituation, gutes Marketing wird aber dennoch betrieben.) Schauen Sie sich dieses Video von Porsche an: Was ist die Message an den Kunden? Wie wurde die Vision von Porsche in einen aktuellen Werbespot für das neue Auto verpackt? Wie setzt Porsche das neue Auto in den Kontext seiner Unternehmensvision?

Das Video soll nur die Idee von Vision in Kombination mit Marketing verdeutlichen. Für E-Mail-Marketing wird dies natürlich schwieriger, aber auch machbar. Finden Sie einen Weg, dass Sie Ihr Marketing entlang der Kundenbedürfnisse ausrichten. Verkörpern Sie mehr Vision als zielstrebige Verkaufsmaschen!

Text teilen:

Add your Comment